50 JOHR BLÄCK FÖÖSS
Die Jubiläumsausstellung

21. März bis 28. Juni 2020 - vorerst verschoben!

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bleiben die städtischen Museen bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen. Alle Führungen und Veranstaltungen in den Häusern sind vorerst abgesagt. Damit verschiebt sich auch der Start der Bläck Fööss-Ausstellung.
Aber das Wichtigste für den Moment: Bleiben Sie alle gesund! Der Start der Bläck Fööss-Ausstellung wird zwar verschoben, aber auf unseren Social Media-Kanälen finden Sie weiterhin spannende Geschichten rund um die kölsche Kultband.


Mit der Single „Rievkooche-Walzer“ beginnt 1970 die Erfolgsgeschichte der Bläck Fööss. Jeans, lange Haare, E-Gitarre und nackte Füße – all dies sorgte damals für Stirnrunzeln in der konservativen Karnevalsgesellschaft.

Heute, 50 Jahre später, sind die Bläck Fööss zu einem Markenzeichen und Aushängeschild der Stadt geworden, zu einer musikalischen Institution weit über die Stadtgrenzen hinaus. Seit über fünf Jahrzehnten begeistert die Band in unterschiedlicher Besetzung die Menschen der Stadt mit einfühlsamen, kritischen Texten und einer beeindruckenden Stilvielfalt. Ihre Lieder porträtieren liebevoll das Kölner Milieu und die Veedel der Stadt, ohne dabei das Weltgeschehen aus den Augen zu verlieren. Die Fangemeinde umfasst alle Generationen, Bläck Fööss-Songs werden im Kindergarten ebenso gesungen wie im Altenheim.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Volldampf voraus! Die Bläck Fööss 1973 (© Archiv Bläck Fööss)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Die Bläck Fööss heute (© Studio157.de, Thomas Ahrendt)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Auch Teil der Ausstellung: Die Bläck-Fööss-Gondel (© Kölner Seilbahn)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Die Bläck Fööss 1989 mit Frontmann Tommy Engel (© Matthias Becker)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Merchandising-Artikel zum Album „Loss mer uns verdrare“, 2000 (© Rheinisches Bildarchiv)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Ausverkauftes Konzert auf dem Roncalliplatz, 2010 (© Felix von Canstein)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Das rote Jackett – ein wichtiger Teil von Bömmel Lückeraths „Günni Lückibömmi“-Bühnenoutfit (© Rheinisches Bildarchiv)  
Klicken Sie mit der rechten Maustaste hier, um die Bilder herunterzuladen
Gitarre von Gründungsmitglied Erry Stoklosa (© Rheinisches Bildarchiv)  
 

Das Kölnische Stadtmuseum begibt sich mit seiner Sonderausstellung auf eine Zeitreise durch 50 Jahre Bandgeschichte – eine Geschichte, die untrennbar mit der Stadthistorie verbunden ist: von den 68ern über die Arsch-Huh-Bewegung der 1990er-Jahre bis in die Gegenwart. Einzigartige Objekte aus dem Privatbesitz der Band werden mit Erinnerungsstücken der Fangemeinde kombiniert – und Exponaten zu den Themen der Stadtgeschichte, die von den Bläck Fööss besungen werden. Im Fokus auch: die Frage nach dem Mythos Bläck Fööss.

Und natürlich lebt die Ausstellung auch von der Musik: Mit zahlreichen Hörstationen und einer Mitsing-Box erwarten die Besucher*innen viele Überraschungen. Für Kinder und Erwachsene gibt es zudem die kostenlose App „Den Bläck Fööss auf der Spur!“.


Ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm begleitet die große Jubiläumsschau. Freuen Sie sich auf ein Sonderkonzert der Bläck Fööss (06.05.2020), einen Talkabend mit Bandmanager Matthias Becker und Hartmut Priess (11.05.2020), einen Abend mit Loss mer singe (20.04.2020), einen unterhaltsamen Kölsch-Kurs mit Musik (16.06.2020) und vieles mehr. 

 
 

Tickets zur Ausstellung gibt es bei an der Museumskasse und jetzt neu bei 

koelnticket.de

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00