Dauerausstellung Highlightobjekte Obergeschoss

Schule im Kaiserreich

Kinder wurden im Kaiserreich oft sehr streng erzogen. In der Schule sollten sie – anders als heute – vor allem militärische Tugenden wie Gehorsam, Disziplin, Vaterlandsliebe und Befehlserfüllung lernen. Die angeblich großen Gestalten aus der vaterländischen Geschichte, von Jung-Siegfried über den „Alten Fritz“ bis hin zu General Blücher, waren ständig präsent.

<strong>Reproduktion einer Fotografie, Unterrichtsstunde in einer Kölner Knabenklasse</strong>, <br />Köln, 1903, KSM/Graphische Sammlung, G 15361<br />Foto: Philipp Hoffmann, Köln
Reproduktion einer Fotografie, Unterrichtsstunde in einer Kölner Knabenklasse,
Köln, 1903, KSM/Graphische Sammlung, G 15361
Foto: Philipp Hoffmann, Köln

Das Großfoto zeigt Schüler einer Knabenklasse der Volksschule in der Frankstraße 24–26 im Jahre 1903 – Schüler, die man elf Jahre später in den Schützengräben wiederfinden sollte. Der Stock, mit dem der Hilfslehrer die Routen der deutschen Schiffe zu den Kolonien nachzeichnet, diente auch dazu, die Schüler körperlich zu züchtigen.

Die Volksschulen wurden überwiegend von Arbeiterkindern und Kinder der unteren Angestellten- und Beamtenschicht besucht, während Kinder reicher Bürger in der Regel von Privatlehrern unterrichtet wurden. Die höheren Schulen standen lange Zeit nur Jungen offen. Das erste dem Bildungsniveau der Jungen entsprechende Mädchengymnasium wurde in Köln erst 1903 eröffnet.  

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00