Dauerausstellung Highlightobjekte Obergeschoss

Profit für Kölner Kaufleute

Köln profitierte im Mittelalter von seiner günstigen Lage am Übergang vom Nieder- zum Mittelrhein. Seetüchtige Schiffe, sogenannte Niederländer, kamen aufgrund ihres Tiefgangs meist nur bis Köln. Kaufleute, die mit ihrer Fracht weiterfahren wollten, mussten ihre Waren am Rheinufer auf die flacheren Oberländer umladen.

Seit 1259 war jeder auswärtige Kaufmann durch das Stapelrecht verpflichtet, vor dem Schiffswechsel seine Waren drei Tage in der Rheinmetropole zum Kauf anzubieten. Diese duften nur an oder über Kölner Bürger verkauft werden – was diesen einträgliche Geschäfte und der Stadt hohe Steuereinnahmen garantierte. Dieses Stapelprivileg galt bis 1831.

<strong>Max Tutt: Niederländer-Schiffsmodell</strong>, Köln, 1902, Maßstab 1:25, HM 1902/140. Foto: Icon Kommunikation, Köln
Max Tutt: Niederländer-Schiffsmodell, Köln, 1902, Maßstab 1:25, HM 1902/140. Foto: Icon Kommunikation, Köln

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00