Dauerausstellung Highlightobjekte Erdgeschoss

Neue Stadtverfassung

1396 gelang es den Kölner Kaufleuten und Handwerkern, die bis dahin herrschende Elite – die als Geschlechter bezeichneten alteingesessenen, wohlhabenden Familien – zu stürzen und die Regierung zu übernehmen. Mit dem Verbundbrief gaben sie sich eine neue, für die damalige Zeit sehr moderne zunftdemokratische Stadtverfassung, die bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gültig bleiben sollte.

<strong>Verbundbrief mit 23 angehängten Siegeln</strong>, Köln, 1396, Überweisung des Historischen Archivs der Stadt Köln, HM 1905/641. Foto: rba_c007689
Verbundbrief mit 23 angehängten Siegeln, Köln, 1396, Überweisung des Historischen Archivs der Stadt Köln, HM 1905/641. Foto: rba_c007689

Trotz der neuen Möglichkeiten für die Bürger, sich an der Stadtregierung zu beteiligen: Frauen, Kinder, Geistliche, unehelich Geborene, Juden und Protestanten, Arme und Tagelöhner blieben von der politischen Mitbestimmung weiterhin ausgeschlossen.

Beglaubigt mit dem Stadtsiegel und den Siegeln aller 22 Gaffeln, wurden von dem Dokument insgesamt 23 Exemplare erstellt, von denen heute noch zehn bekannt sind. Von den fünf in Köln verbliebenen ist das im Stadtmuseum ausgestellte Exemplar das einzige unversehrte. Die übrigen wurden durch den Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln im Jahr 2009 schwer beschädigt. 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00