Dauerausstellung Highlightobjekte Erdgeschoss

NS-Erziehung

Die Uniform im Ausstellungsbereich „Köln im Nationalsozialismus“ gehörte einem Kölner „Pimpf“. Die Hitler-Jugend, die Jugendorganisation der NSDAP, zielte darauf ab, alle Jungen und Mädchen zu erfassen und im Sinne des Nationalsozialismus zu erziehen.

<strong>Vitrinenpräsentation<br /> „Köln 1933–1945“</strong><br />u.a. Uniform des Deutschen Jungvolkes in der Hitler-Jugend, Köln, 1936, KSM 1984/666 I Anschauungstafeln „Die Rassen Deutschlands und des übrigen Europas“, Stuttgart, 1934, KSM 1970/502, 62 u. 63<br />Foto: Philipp Hoffmann, Köln
Vitrinenpräsentation
„Köln 1933–1945“

u.a. Uniform des Deutschen Jungvolkes in der Hitler-Jugend, Köln, 1936, KSM 1984/666 I Anschauungstafeln „Die Rassen Deutschlands und des übrigen Europas“, Stuttgart, 1934, KSM 1970/502, 62 u. 63
Foto: Philipp Hoffmann, Köln

Auch im Schulunterricht wurden nationalsozialistische Vorstellungen verbreitet. Dies zeigen beispielsweise die Anschauungstafeln „Die Rassen Deutschlands und des übrigen Europas“, die in einer Hauptschule in Köln-Vingst benutzt wurden. Anhand der Rassenkundetafeln wurde den Schülern der angeblich bereits äußerlich feststellbare Unterschied zwischen der Rasse der „Herrenmenschen“ und den als Volksfeinden diffamierten Juden, Sinti und Roma erklärt. Die Hetze gegen die jüdische Bevölkerung trug dazu bei, dass es bereits 1935 keine jüdischen Schüler mehr an öffentlichen Kölner Schulen gab. 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00