Dauerausstellung Highlightobjekte Obergeschoss

Kappes und allerley Fischwerk

Dank der günstigen Verkehrslage am Rhein und der guter Absatzmöglichkeiten zog Köln – lange bevölkerungsreichste Stadt nördlich der Alpen – bereits im Mittelalter Kaufleute von nah und fern an. Namen wie Heumarkt, Holzmarkt, Fischmarkt, Buttermarkt oder Salzgasse erinnern noch heute daran, was wo gehandelt wurde.

<strong>Johann Toussyn: Marktleben auf dem Alter Markt</strong>, Köln, um 1660, Kupferstich von Abraham Auby, KSM/Graphische Sammlung, A I 3/5. Foto: RBA
Johann Toussyn: Marktleben auf dem Alter Markt, Köln, um 1660, Kupferstich von Abraham Auby, KSM/Graphische Sammlung, A I 3/5. Foto: RBA

Auf dem Alter Markt wurden Grundnahrungsmittel wie Käse, Fisch, Gemüse und Fleisch angeboten, aber auch Haushaltswaren wie Töpfe, Schüsseln und Körbe. Marktaufseher achteten darauf, dass alles in geordneten Bahnen verlief. Wer ihnen zuwiderhandelte, fand sich schnell im Strafkäfig in der Mitte des Platzes wieder.

Das Bild von Johann Toussyn, entstanden um 1660, bietet eine eindrucksvolle Studie des Treibens auf dem Alter Markt. 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00