Jacques Offenbach:
VON KÖLN ÜBER PARIS IN DIE WELT

Wanderausstellung mit Start im Kölner Rathaus, ab 14. Dezember 2018

Ein gemeinsames Projekt der Kölner Offenbach-Gesellschaft und des Kölnischen Stadtmuseums

Von Köln über Paris in die Welt: So ließe sich, kurzgefasst, der formidable Lebensweg des Jakob „Jacques“ Offenbach beschreiben. Genau diese Perspektive wird auch die Wanderausstellung einnehmen, die die Kölner Offenbach-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum ausrichtet. Unterstützt von MiQua – LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln und dem Historischen Archiv der Stadt Köln wird sie ab Dezember 2018 Leben und Werk Jacques Offenbachs an wechselnden Orten vorstellen. Bildmächtig zeichnet die Ausstellung den spannenden und facettenreichen Lebensweg des Komponisten nach und bietet einen Eindruck vom Leben in der Domstadt am Rhein und in der Hauptstadt des 19.Jahrhunderts an der Seine - sie wird aber auch bislang unbekannte und neu entdeckte Dokumente zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentieren.

So beispielsweise das musikalische Familienalbum, das Jacques‘ Vater in den 1830er Jahren anlegte und in dem sich Jacques‘ erste nachweisbare Kompositionen befinden. Oder auch die Sammlung von frühen Szenenfotos Offenbach’scher Uraufführungen, die das Museum Ludwig verwahrt. Édouard Manet malt den Komponisten Jacques Offenbach inmitten des sprichwörtlichen Pariser Lebens – eben dieses, welches etwa Gustave Doré in seinen Karikaturen aufs Korn nimmt. Nicht zuletzt sind es auch die farbenprächtigen Kostümentwürfe von Draner und, lange vor Toulouse-Lautrec, die grandiosen Plakate von Jules Chéret, die die Welten der Offenbachiade feiern – und die ihr Nachleben prägen, auch lange nach Offenbachs Tod. Denn auch in den bittersten Stunden des 20. Jahrhunderts wird Offenbachs Charme und Witz nie untergehen, ja mehr noch: seine Werke helfen immer wieder, sich in finstersten Zeiten zu behaupten. Und heute noch feiern Offenbachs Werke auch in russischer, arabischer oder chinesischer Sprache grandiose Erfolge. Von Köln über Paris in die Welt!

Die Ausstellung wird zunächst in Köln im Rathaus zu sehen sein, später auch in der Kölner Oper. Darüber hinaus wird sie aber auch im Mai in Paris, im Juni in Berlin und im November in Düsseldorf gezeigt werden. Je nach Ausstellungsort wird sie mit neuen Schwerpunkten thematisch gleichzeitig stattfindende Veranstaltungen ergänze und reflektieren.

 

Weitere Stationen
(Terminänderungen sind vorbehalten)

14.12.2018 - 13.01.2019    Spanischer Bau, Rathaus, 50667 Köln

26.01. - 05.03.2019            Oper im StaatenHaus, Rheinparkweg 1, 50679 Köln

17.05. - 31.05.2019            Salons Aguado, Rathaus 9. Arrondissement, Paris

01.06. - 15.06.2019            Oper im StaatenHaus, Rheinparkweg 1, 50679 Köln


Die Kölner Offenbach-Gesellschaft
Die Kölner Offenbach-Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben und Wirken von Jacques Offenbach stärker ins Bewusstsein der Stadt Köln und Region zu rücken. Seit Dezember 2015 wächst die Gesellschaft, zu denen viele Kölner Persönlichkeiten wie die beiden Kölner Alt-Oberbürgermeister Jürgen Roters und Fritz Schramma zählen, stetig. Zurzeit organisiert und koordiniert die Kölner Offenbach-Gesellschaft das von ihr initiierte Offenbach-Jahr 2019. Die Reihe an Veranstaltungen 2019 ist bereits jetzt lang, wie dem vorläufigen Kalender „Das Offenbach-Jahr im Überblick“ zu entnehmen ist – und sie wächst immer weiter.

Weitere Informationen im Internet

www.yeswecancan.koeln

www.koelner-offenbach-gesellschaft.org

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Erhalt des Newsletters zu.


Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

 

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Kombikarte 
€ 7,50, ermäßigt € 5,00