Dauerausstellung Highlightobjekte Obergeschoss

Die Pest in Köln

Die Pest, der „Schwarze Tod“, gehörte lange Zeit zu den gefährlichsten Seuchen in Europa. Die Menschen bekamen Fieber und merkwürdige Beulen am ganzen Körper und kurz darauf starben sie.

<strong>Unbekannter Künstler: Der Domhof zur Pestzeit: Alexianer pflegen Pestkranke,</strong> Köln, 1605, Ölgemälde auf Leinwand, Dauerleihgabe des Wallraf-Richartz-Museums Köln, WRM 2259. Foto: rba_c011316
Unbekannter Künstler: Der Domhof zur Pestzeit: Alexianer pflegen Pestkranke, Köln, 1605, Ölgemälde auf Leinwand, Dauerleihgabe des Wallraf-Richartz-Museums Köln, WRM 2259. Foto: rba_c011316

Auch Köln wurde mehrfach von der Pest heimgesucht. Viele Erkrankte wurden von ihren engsten Angehörigen im Stich gelassen und waren auf die Hilfe der Krankenpflegeorden angewiesen. In Köln kümmerten sich vor allem die Alexianer, aber auch die Celliten und Cellitinnen sowie die Kapuziner und Jesuiten um die Kranken.

Dieses Gemälde aus dem Jahre 1605 zeigt Alexianerbrüder bei der Pflege von neapolitanischen Soldaten. Die Soldaten hatten für die spanische Seite in den Niederlanden gekämpft und waren in Köln an der Pest erkrankt. Die Gräber im Vordergrund des Bildes deuten an, wie viele Ordensbrüder bereits selbst an der Pest gestorben waren. 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00