Dauerausstellung Highlightobjekte Obergeschoss

Arbeiterküche um 1900

Das Leben einer Arbeiterfamilie um 1900 spielte sich auf engstem Raum ab. Die Hälfte aller Kölner Familien lebte damals in Wohnungen mit zwei Räumen. Um trotz geringen Verdienstes und hoher Lebenshaltungskosten die Miete aufbringen zu können, nahmen die Menschen häufig Untermieter oder Schlafgänger auf.

<strong>Inszenierung „Arbeiterküche um 1900“</strong>. Foto: Philipp Hoffmann, Köln<strong><br /></strong>
Inszenierung „Arbeiterküche um 1900“. Foto: Philipp Hoffmann, Köln

Das Zentrum der Arbeiterbehausungen war die beheizbare Küche. Hier wurde gekocht, gegessen und auch gewaschen. Die Hausarbeit war mühevoll und anstrengend: Waschmaschinen gab es beispielsweise nicht. Das Waschen der Kleidungsstücke erforderte Muskelkraft und zog sich oft über Stunden hin. Trotz der damit verbundenen Strapazen: Da die meisten Menschen nur sehr wenige Kleidungsstücke besaßen, musste sehr häufig gewaschen werden. 

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren oder postalische Einladungen erhalten? 

zur Annmeldung

Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00